HES goes Europe

2017-19 nimmt die HES an dem von der EU geförderten Programm „Erasmus+“ teil

Die Europäische Union investiert jährlich 22,83 Mio. € in die Förderung länderübergreifender Kooperationen verschiedenster Bildungseinrichtungen. Die Hans-Ehrenberg-Schule hat es 2017 mit ihrer Projektidee geschafft, Teil dieses europäischen Angebots  zu sein. 

Als koordinierende Schule betreuen wir das Gesamtprojekt mit einem Volumen von insgesamt 90.000€, um Schüler und Lehrer aus Santander (Spanien), Hirson (Frankreich), Messina (Italien), Sedziszow Malopolski (Polen) und der HES bis 2019 mit einem gemeinsamen Forschungsauftrag zu vernetzen.

Wir wollen nichts Geringeres als das „European-Super-Meal“ zu entwickeln. Dafür braucht es nachhaltigere Verpackungen, gesunde und leckere Zutaten mit einem kleinen ökologischen Fußabdruck und minimaler Lebensmittelverschwendung. Der EU-Agrarmarkt (Landwirtschaft) ist maximal vernetzt. Diese Vernetzung schauen wir uns von Mutter Europa ab und werden im gemeinsamen Austausch der Erfahrungen und Gegebenheiten in den einzelnen Ländern unserem Super-Meal während der nächsten zwei Jahre näher kommen.

Dafür wurde an der HES in der Q1 ein Projektkurs unter der Leitung von Herrn Kammeier und Frau Schmied eingerichtet. Die Teilnehmenden werden im Schuljahr 2017/18 sechs Schülerinnen und Schüler sowie deren Lehrer aus Spanien, Italien, Frankreich und Polen zu einer „learning-activity“ im Februar 2018 in Sennestadt begrüßen. Gemeinsam werden sie eine Woche zum Thema „nachhaltige Verpackung“ arbeiten. Im Mai 2018 haben dann zwei Projektkurs-TeilnehmerInnen die Möglichkeit nach Messina zu reisen, um an einem viertägigen transnationalen Meeting teilzunehmen.

Das erste Treffen fand noch ohne Schüler statt. Die HES entsandte Frau Gees (Projektkoordination) und Frau Schmied ins nordspanische Santander. Bei spanischem Nieselregen und politischer Unruhe tagten die Projektbeauftragten der mitwirkenden Länder und diskutierten die einzelnen Inhalte, genaue Termine und digitale Austauschmöglichkeiten zwischen den veranschlagten Meetings. Die EU im Kleinen funktioniert also. Die besonderen Wünsche einzelner Partner konnten offen angesprochen und diskutiert werden. So fanden wir konstruktive Lösungen und die Sonne beschwerte uns zum Schluss doch noch einen typisch spanischen Aufenthalt.

Erasmus+ -- Abschlusstreffen in der Hans-Ehrenberg-Schule in Sennestadt

Im Rahmen unseres Erasmus+-Projektes (Leitaktion 2// 2017-2019) mit dem Titel 

„European sustainability vs. food waste – intercultural solutions to find our way towards a sustainable „SuperMeal“ in the European Union“

findet vom 19-22.05.2019 das abschließende Projekttreffen in der Hans-Ehrenberg-Schule statt. Als projektkoordinierender Partner empfangen wir für vier Tage jeweils zwei Lehrkräfte der vier Partnerländer Frankreich, Italien, Polen und Spanien.

In den vergangenen zwei Jahren haben wir in internationalen Schüler- und Lehrergruppen an einzelnen Aspekten des Projektes gemeinsam gearbeitet und dabei nicht nur interkulturelle sowie projektbezogene Unterschiede und Gemeinsamkeiten innerhalb der fünf Länder herausgestellt, sondern auch internationale Ideen in Form von Handlungsanweisungen und Kriterien entwickelt, wie ein nachhaltiges „European Super Meal“ aussehen könnte. Arbeitssprache war dabei vorwiegend das Englische. Finanziert wurden das Projekt und die notwendigen Reisen von der Europäischen Union. 

So standen bei der so genannten Learning activity (eine einwöchige Lerneinheit) in Sennestadt zu Beginn des Projektes (Februar 2018) Formen nachhaltiger Verpackungen im Vordergrund, beim anschließenden Kurztreffen in Italien (Messina/ Mai 2018) die „food globalization“, in Spanien (Santander/ November 2018) „food sharing - participation of all groups of a society for healthy eating“, und in Polen (Sędziszów/ März 2019) wurden Ideen thematisiert, um Lebensmittelverschwendung entgegen zu wirken. 

Eine zweite Learning activity fand im Oktober 2018 in Frankreich (Hirson) statt und beschäftigte sich mit gesunden Essensgewohnheiten, vor allem der Reduzierung von Zucker als Inhaltsstoff vieler Lebensmittel. 

Beim anstehenden Abschlusstreffen in Sennestadt soll es darum gehen, wie die Ergebnisse in Form eines e-books zusammengefasst und in allen fünf Ländern verbreitet werden können. 

 

Die französische und die deutsche Delegation (Lehrer und alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler der beiden Länder) werden das fertige e-book in Brüssel dem Departement für Landwirtschaft der Europäischen Kommission präsentieren und das Projekt mit dieser zweitägigen Fahrt im Juli gebührend abschließen. 

Judith Gees, Projektkoordinatorin 

Die Projekthomepage mit vielen weiteren Informationen, Präsentationen bezüglich des Projektes und der einzelnen Projekttreffen:  http://our-european-super-meal.de/

 

European sustainability vs. food waste –

Intercultural solutions to find our way towards a sustainable "super meal" in the European Union (2017-2019)

____________________________________________

Europäische Nachhaltigkeit vs. Lebensmittelverschwendung Eine interkulturelle Lösung auf dem Weg zu einem nachhaltigen “Super Meal” in der EU (2017-2019)

 

 

Projektübersicht 2017-2019

DATE

STAY

PUPILS

COUNTRY

MEETING

October 2017

2-3 days

only teachers

SPAIN

preparatory meeting

February 2018

5 days

6 pupils

GERMANY

learning activity

May 2018

3 days

2 pupils

ITALY

transnational meeting

October 2018

5 days

6 pupils

FRANCE

learning activity

December 2018

3 days

2 pupils

SPAIN

transnational meeting

March 2019

4 days

2 pupils

POLAND

transnational meeting

May 2019

2-3 days

only teachers

GERMANY

summary meeting